Was für die Hundeschule spricht

Hundeschulen sind gerade für Welpen sehr sinnvoll. Umso eher mit der Erziehung Deines jungen Hundes begonnen wird, umso besser. Viele Hundehalter, die bisher mit Hunden noch keine Erfahrung gemacht haben, tun sich sehr schwer, einem jungen Hund die wichtigsten Kommandos beizubringen. In einer Hundeschule lernen die Tiere von Anfang an den Umgang mit dem Herrchen und mit anderen Hunden. Das ist für das Sozialverhalten der Hunde sehr wichtig. Daher solltest Du mit Deinem Hund früh genug eine Hundeschule zu besuchen, damit er schnell lernen kann, wie er sich verhalten soll und muss.

Hundeschulen sind aber nicht nur für Welpen sehr vorteilhaft. Auch ältere Hunde können umerzogen werden. Wenn Du also einen älteren Hund hast, der sich bereits einige Unarten angeeignet hat, solltest Du nicht verzweifeln. In diesem Fall ist es zwar etwas schwieriger, da das Tier über viele Jahre durch einige Verhaltensmuster geprägt ist, aber für erfahrene Trainer ist es kein Problem, Deinen Hund auch im fortgeschrittenen Alter noch etwas beizubringen. Bei älteren Hunden musst Du natürlich damit rechnen, dass die Hundeerziehung etwas länger dauert und viel Geduld fordert.

Der Besuch einer Hundeschule ist zwar für Hundehalter keine Pflicht, trotzdem solltest Du das Angebot annehmen, da das Zusammenleben mit Deinem Hund durch die Schule verbessert werden kann. Häufig passiert es sehr unbewusst, dass man dem Hund falsche Signale sendet oder fehlerhafte Befehle gibt. Das Ergebnis ist ein falsch erzogener Hund. Alleine wird es Dir schwer fallen, die Fehler bei der Hundeerziehung wieder auszubügeln.

Gefunden auf www.die-tier-welt.com